Waldorfschule Bblingen

 

Paul Nemeth in angeregter Diskussion mit den Elftklässlern der Freien Waldorfschule Böblingen

 

Böblingen, 14.11.2018. Diskussionen über Elektroautos oder die Energiewende sind für Paul Nemeth Alltag. Dass er über diese spannenden Themen mit Schülern spricht, ist aber auch für den Böblinger CDU-Landtagsabgeordneten etwas Besonderes. „Es ist toll zu sehen, wie sich die Schüler mit aktuellen politischen Themen auseinandersetzen“, sagte Nemeth bei seinem Besuch an der Freien Waldorfschule Böblingen.

„Wieso sind sie Politiker geworden“ – die Frage, die Paul Nemeth von Elftklässler Leo bei seinem Besuch in der Freien Waldorfschule Böblingen gestellt bekommt, ist präzise. Die Antwort vom Böblinger CDU-Landtagsabgeordneten ist aber nicht weniger deutlich. „In die Politik kam ich, weil man Vater mir und meinen Geschwistern schon früh vermittelt hat, dass man sich in einer Gesellschaft aktiv engagieren muss. Sei es in einem Verein, in der Kirchengemeinde oder eben auf politischer Ebene. Ich habe mir das zu Herzen genommen und Verantwortung übernommen. Sei es in eurem Alter als Klassensprecher in der Schule oder jetzt als Abgeordneter im Stuttgarter Landtag“, so Nemeth.

Weiterlesen: Paul Nemeth drückt die Schulbank

Bundestagsabgeordneter Marc Biadacz Digital klein

 

Marc Biadacz (CDU) ist Mitglied im Arbeitskreis „Zukunft der Arbeit“

in der Arbeitsgruppe Arbeit und Soziales der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

 

Als Mitglied des Arbeitskreises „Zukunft der Arbeit“ der CDU/CSU-Bundestagsfraktion hat Marc Biadacz mit drei weiteren Abgeordneten die Online-Weiterbildungsplattform MILLA entwickelt und dem CDU-Bundesvorstand vorgestellt. Das neue Weiterbildungskonzept ist die Antwort auf einen vom digitalen Wandel veränderten Arbeitsmarkt und soll im Dezember auf dem CDU-Bundesparteitag beraten werden.

Der digitale Wandel verändert unsere Arbeitswelt und die Anforderungen an Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Der Arbeitsmarkt wird schneller und dynamischer. Daher werden zukünftige Erwerbsbiographien von häufigeren Wechseln geprägt sein.

Um Fachkräftemangel und Arbeitslosigkeit zu verhindern, wird lebensbegleitendes Lernen immer wichtiger. Derzeit ist die Weiterbildungslandschaft in Deutschland für den Einzelnen allerdings sehr unübersichtlich und nicht zentral organisiert: Es gibt heute mehr als 14.000 Studiengänge und über 4,5 Mio. Angebote auf dem Weiterbildungsmarkt. Hinzu kommt eine noch größere Auswahl vorwiegend englischsprachiger Online-Angebote.

Weiterlesen: Marc Biadacz stellt Bundeskanzlerin Angela Merkel im CDU-Bundesvorstand das „Netflix der...

Die CDU-Fraktion im Böblinger Gemeinderat fordert eine spürbare Entlastung bei den Gebühren in allen Böblinger KinderTagesstätten.
 
Die Gebühren für die Betreuung von 25h/Woche sollen nur noch die anfallenden Sachkosten der Betreuung, sowie Sonderausgaben (wie bspw. Kosten der Paladionbesuche) umfassen. Eine darüber hinaus gehende Betreuung ab 6h/täglich (entspr. 30 h/Woche) soll wie bisher nach der Anzahl der im Haushalt lebenden minderjährigen Kinder gestaffelt werden. Die Gebühren für eine U3 – Betreuung sollen nicht mehr als das Doppelte über den Gebühren für eine Ü3 – Betreuung gleichen Stundenkontingentes liegen. Die Refinanzierung dieser Gebührenanpassung soll über eine Erhöhung der Grundsteuer B erfolgen, mit der Maßgabe, dass die Grundsteuer B nicht über einen Hebesatz von 400 v.H. anzuheben ist.

Das neue Gebührenmodell soll schließlich zum Kindergartenjahr 2019/2010 umgesetzt werden.
 
Stadträtin Irmgard Spruth-Müller freut sich sehr über den Antrag: "Mit diesem Antrag zu den KiTa-Gebühren stellen wir die Familien in den Mittelpunkt!".

Gebühren von bis zu 800 € für 2 Kinder im Monat sind für die wenigsten in unserer Stadt tragbar.

Das bisherige Gebührenmodell in Böblingen führt somit zu Ergebnissen, die ein Umdenken erfordern. Wir wollen, dass bei den Gebühren neu gedacht wird.

Gleichzeitig wollen wir die Qualität der Betreuung und die als „Böblinger Standard“ bekannten Maßstäbe in vollem Umfang erhalten.

Weiterlesen: Basisbetreuung in Böblinger KinderTagesstätten neu denken

2018 11 02 BILD PM Marc Biadacz besucht FISH Leonberg e. V

 

(von links nach rechts: Dr. Ulrich Vonderheid, Marc Biadacz, Robert Keller, Katja von Goetze-Siegle, Frank Nothacker)

 

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Marc Biadacz war zu Gast beim Betreuungsverein FISH Leonberg e. V., um über die Integration von langzeitarbeitslosen Menschen in den Arbeitsmarkt und das geplante Teilhabechancengesetz der Bundesregierung zu sprechen

Endlich ist es da! Die Bundesregierung arbeitet aktuell an einem Gesetz, das die Integration von langzeitarbeitslosen Menschen in den Arbeitsmarkt wesentlich verbessert, ganz zur Freude des Betreuungsvereins FISH in Leonberg. Bei seinem Besuch hat der Bundestagsabgeordnete Biadacz mit dem Geschäftsführer des FISH Leonberg e. V., Robert Keller, dem Ersten Bürgermeister der Stadt Leonberg, Dr. Ulrich Vonderheid, dem Geschäftsführer des Jobcenters Landkreis Böblingen, Frank Nothacker und Katja von Goetze-Siegle, die ebenfalls dem Verein FISH angehört, über die Umsetzung der Pläne der Bundesregierung auf regionaler Ebene diskutiert.

Der Verein FISH Leonberg e. V. steht für Fördern, Integrieren, Schulen und Helfen und hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen zu unterstützen und zu fördern.

Beim Besuch des CDU-Abgeordneten stand vor allem der Bereich der Arbeitsmarktintegration im Fokus. Biadacz nutzte die Gelegenheit, um die neuen Möglichkeiten und Pläne der Bundesregierung vorzustellen. Robert Keller zeigte sich begeistert: „Seit Jahren warten wir als Betreuungsverein auf solch eine Möglichkeit, damit Menschen wieder eine Chance haben, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen.“

Weiterlesen: Marc Biadacz besucht Betreuungsverein FISH Leonberg e. V. mit guten Nachrichten im Gepäck

Pressefoto Marc Biadacz CDU

 

CDU-Bundestagsabgeordneter Marc Biadacz unterstützt Förderanträge von Kommunen seines Wahlkreises Böblingen

 

Der CDU-Bundestagsabgeordnete unterstützt die Förderanträge der Kommune Gäufelden für das Radsportstadion sowie der Kommunen Hildrizhausen und Leonberg für die örtlichen Freibäder.

Marc Biadacz hat sich an den Bundesinnenminister Horst Seehofer und den zuständigen Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, Marco Wanderwitz MdB, gewandt und sich für die Förderung der sanierungsbedürftigen Freibäder in Hildrizhausen und Leonberg sowie des Radsportstadions in Gäufelden eingesetzt. „Alle drei Einrichtungen haben eine lange Tradition und stellen ein wichtiges Freizeit- und Sportangebot dar. Der Erhalt und die dringend notwendige Sanierung des Radsportstadions und der Freibäder liegen mir deshalb besonders am Herzen. Die kostspieligen Sanierungen stellen für die Kommunen eine große Belastung dar. Umso mehr würde es mich freuen, wenn mit Fördergeldern des Bundes ein Beitrag dazu geleistet werden kann, dass Gäufelden, Hildrizhausen und Leonberg diese finanzielle Belastung schultern können. Ziel muss es sein, dass die kommunalen Einrichtungen instand gehalten werden, damit sie die Bürgerinnen und Bürger meines Wahlkreises auch weiterhin nutzen können“, so Biadacz.

Weiterlesen: Marc Biadacz macht sich stark für Bundesfördermittel zur Sanierung kommunaler Einrichtungen in...

Gauss Moroff Nemeth

 

Wanderten mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern gemeinsam durch den herbstlichen Schönbuch (von links): Corinna Gauß (Ortsvorsitzende CDU Hildrizhausen),

Michael Moroff (Vorsitzender des CDU-Kreisverbands Böblingen), Paul Nemeth (CDU-Landtagsabgeordneter), Regina Stähle.

 

Hildrizhausen, 20.10.2018. Herbstwandern mit dem Landtagsabgeordneten Paul Nemeth – diese Möglichkeit bot sich interessierten Bürgerinnen und Bürgern jetzt im Schönbuch. „Der Schönbuch gehört zum Kreis Böblingen einfach dazu. Umso mehr müssen wir darauf achten, dass wir dieses wundervolle Gebiet erhalten“, sagte Paul Nemeth, der gemeinsam mit dem CDU-Gemeindeverband Hildrizhausen zum Wandern eingeladen hatte.

Statt Plenarsitzung und Aktenstudium hieß es für Paul Nemeth bei einer Herbstwanderung mit Bürgern durch den Schönbuch „Dicke Eiche“ und Kohlweiher. Gestartet am Wanderparkplatz Kohltor ging es für den Böblinger CDU-Landtagsabgeordneten, die Ortsvorsitzende der CDU-Hildrizhausen Corinna Gauß und ihre Wandergruppe zunächst zur „Dicken Eiche“. Der Baum wird auf ein Alter von zirka 500 Jahren geschätzt, 2013 fiel er krachend in den Wald. Aber auch liegend hat die riesige Eiche nichts von ihrer Faszination verloren. „Identitätsstiftende Dinge wie diese Eiche sind es, die den Schönbuch für uns wertvoll machen. Der Schönbuch bedeutet uns so viel, weil er einfach Natur und Heimat gleichermaßen ist“, sagte Paul Nemeth. „Viele große Firmen sind mittlerweile prägend für unsere Region.

Der Naturpark Schönbuch ist aber wohl das Prägendste aller Merkmale in unserem Kreis, schließlich ist er schon immer da“, so der CDU-Politiker.

Weiterlesen: Herbstwanderung mit Paul Nemeth - Natur und Heimat gleichermaßen