Bund, Länder und Kommunen feiern in diesem Jahr das 50-jährige Bestehen der
Städtebauförderung. "Zur Steigerung der Wohn- und Lebensqualität sind seit
1971 über 41,7 Millionen Euro Bundesmittel in den Landkreis Böblingen
geflossen," freut sich der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete Marc
Biadacz. 

Seit 1971 unterstützen Bund und Länder die Kommunen dabei, den baulichen,
wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und ökologischen Herausforderungen zu
begegnen. Die Liste der Förderprojekte ist lang: Sie reicht von der
Sanierung bestehender Stadt- und Ortskerne, über den Wohnungsbau durch die
Erschließung von Brachflächen, bis zu städtebaulichen Maßnahmen für den
Klimaschutz. Bis heute wurden auf diese Weise deutschlandweit mehr als 9.300
städtebauliche Gesamtmaßnahmen in über 3.900 Kommunen gefördert.

Auch der Landkreis Böblingen hat seither stark von der Städtebauförderung
profitiert. Der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises
Böblingen, Marc Biadacz, berichtet: "In den letzten 50 Jahren sind allein
vom Bund über 41,7 Millionen Euro in 18 Städte und Gemeinden des Landkreises
geflossen. Darüber können wir uns alle freuen, denn es sind wichtige
Investitionen, um unsere Heimat noch attraktiver und lebenswerter zu
machen." 2020 gehörten zu den geförderten Kommunen Böblingen (Gassenquartier
Dagersheim), Herrenberg (Westliche Innenstadt), Leonberg
(Stadtpark/Reiterstadion) und Nufringen (Ortsmitte). Ein aktuelles Beispiel
ist die kürzlich abgeschlossene Erneuerungsmaßnahme "Böblingen-Mitte", durch
die der neue Stadtteil Flugfeld integriert werden konnte. Dieses
Förderprojekt wurde vom Bund mit 1,9 Millionen Euro bezuschusst.

Welche Bedeutung die Städtebauförderung im Hinblick auf aktuelle
Herausforderungen hat, zeigt sich seit Beginn der Corona-Pandemie. "Die
Pandemie hat nicht nur unser gesellschaftliches Leben verändert, sondern
auch unsere Anforderungen an den öffentlichen Raum und kommunale
Infrastrukturen. Wir alle wissen heute zum Beispiel, wie sehr wir grüne
Freiräume benötigen, um Sport zu treiben oder neue Energie zu tanken. Auf
diese veränderten Bedürfnisse kann die Städtebauförderung flexibel reagieren
und dadurch einen entscheidenden Beitrag zur Steigerung der Wohn- und
Lebensqualität leisten. Das macht deutlich, wie wichtig das Förderinstrument
ist und warum es bis heute eine 50-jährige Erfolgsgeschichte schreibt", so
Biadacz.

2020 wurde die Städtebauförderung neu strukturiert und weiterentwickelt.
Seither unterstützt der Bund die Länder und Kommunen mit drei Programmen
"Lebendige Zentren", "Sozialer Zusammenhalt" sowie "Wachstum und nachhaltige
Erneuerung". Gleichzeitig legt die Städtebauförderung einen stärkeren
Schwerpunkt auf die Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse von Stadt
und Land. Im Bundeshaushalt 2021 sind insgesamt 790 Millionen Euro für die
Programme der Städtebauförderung eingeplant.