Bund, Länder und Kommunen feiern in diesem Jahr das 50-jährige Bestehen der
Städtebauförderung. "Zur Steigerung der Wohn- und Lebensqualität sind seit
1971 über 41,7 Millionen Euro Bundesmittel in den Landkreis Böblingen
geflossen," freut sich der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete Marc
Biadacz. 

Seit 1971 unterstützen Bund und Länder die Kommunen dabei, den baulichen,
wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und ökologischen Herausforderungen zu
begegnen. Die Liste der Förderprojekte ist lang: Sie reicht von der
Sanierung bestehender Stadt- und Ortskerne, über den Wohnungsbau durch die
Erschließung von Brachflächen, bis zu städtebaulichen Maßnahmen für den
Klimaschutz. Bis heute wurden auf diese Weise deutschlandweit mehr als 9.300
städtebauliche Gesamtmaßnahmen in über 3.900 Kommunen gefördert.

Auch der Landkreis Böblingen hat seither stark von der Städtebauförderung
profitiert. Der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises
Böblingen, Marc Biadacz, berichtet: "In den letzten 50 Jahren sind allein
vom Bund über 41,7 Millionen Euro in 18 Städte und Gemeinden des Landkreises
geflossen. Darüber können wir uns alle freuen, denn es sind wichtige
Investitionen, um unsere Heimat noch attraktiver und lebenswerter zu
machen." 2020 gehörten zu den geförderten Kommunen Böblingen (Gassenquartier
Dagersheim), Herrenberg (Westliche Innenstadt), Leonberg
(Stadtpark/Reiterstadion) und Nufringen (Ortsmitte). Ein aktuelles Beispiel
ist die kürzlich abgeschlossene Erneuerungsmaßnahme "Böblingen-Mitte", durch
die der neue Stadtteil Flugfeld integriert werden konnte. Dieses
Förderprojekt wurde vom Bund mit 1,9 Millionen Euro bezuschusst.

Welche Bedeutung die Städtebauförderung im Hinblick auf aktuelle
Herausforderungen hat, zeigt sich seit Beginn der Corona-Pandemie. "Die
Pandemie hat nicht nur unser gesellschaftliches Leben verändert, sondern
auch unsere Anforderungen an den öffentlichen Raum und kommunale
Infrastrukturen. Wir alle wissen heute zum Beispiel, wie sehr wir grüne
Freiräume benötigen, um Sport zu treiben oder neue Energie zu tanken. Auf
diese veränderten Bedürfnisse kann die Städtebauförderung flexibel reagieren
und dadurch einen entscheidenden Beitrag zur Steigerung der Wohn- und
Lebensqualität leisten. Das macht deutlich, wie wichtig das Förderinstrument
ist und warum es bis heute eine 50-jährige Erfolgsgeschichte schreibt", so
Biadacz.

2020 wurde die Städtebauförderung neu strukturiert und weiterentwickelt.
Seither unterstützt der Bund die Länder und Kommunen mit drei Programmen
"Lebendige Zentren", "Sozialer Zusammenhalt" sowie "Wachstum und nachhaltige
Erneuerung". Gleichzeitig legt die Städtebauförderung einen stärkeren
Schwerpunkt auf die Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse von Stadt
und Land. Im Bundeshaushalt 2021 sind insgesamt 790 Millionen Euro für die
Programme der Städtebauförderung eingeplant.

Die nächste Telefonsprechstunde findet statt am Mittwoch, den 16.06.2021,
von 15 Uhr bis 17 Uhr.

Der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete Marc Biadacz setzt den Dialog mit
den Bürgerinnen und Bürgern seines Wahlkreises Böblingen im Rahmen einer
Telefonsprechstunde fort. Alle Interessierten aus Böblingen haben hier die
Gelegenheit, ihre Anliegen, Anregungen, Ideen und Kritik im telefonischen
Gespräch zu schildern. Der Abgeordnete freut sich auf viele Gespräche mit
den Bürgerinnen und Bürgern aus dem Landkreis Böblingen.

Die Telefonsprechstunde findet am Mittwoch, den 16.06.2021, von 15 Uhr bis
17 Uhr statt. Um Wartezeiten zu vermeiden, wird um Anmeldung unter der
Telefonnummer 07031 / 4293949 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
gebeten. Bei der Anmeldung sollte eine Telefonnummer mitgeteilt werden, die
der Abgeordnete ausschließlich dafür nutzt, um im Rahmen der
Telefonsprechstunde die angemeldeten Bürgerinnen und Bürger anzurufen.

Am 11. Mai trat der neue Landtag von Baden-Württemberg zum ersten Mal zusammen. Mit dabei war auch Matthias Miller, der die Nachfolge von Paul Nemeth angetreten hat und nun unsere Heimat im Landtag in Stuttgart für die CDU vertritt. Als CDU Böblingen freuen wir uns, dass wir damit auch weiterhin einen direkten Draht in die Landespolitik haben und so die Anliegen und Interessen Böblinger Bürger stets gehör in der Landespolitik finden. Gerne reichen wir auch zukünftig Ihre Fragen an unseren Abgeordneten Matthias Miller weiter. 

Bereits am ersten Tag nach der Konstituierung des Landtags fand die Wahl des Ministerpräsidenten und die Bestätigung der neuen Landesregierung statt. Wir gratulieren Ministerpräsident Winfried Kretschmann sowie unserem Innenminister Thomas Strobl, unserem Landwirtschaftsminister Peter Hauk, unserer Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut, unserer Justizministerin Marion Gentges sowie unserer Bauministerin Nicole Razavi. Ganz besonders freuen wir uns mit Sabine Kurtz, unserer Landtagsabgeordneten aus dem Nachbarwahlkreis Leonberg, die zur politischen Staatssekretärin im Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz ernannt wurde. Die CDU wird kraftvoll am Gelingen einer stabilen Koalition und dem Erfolg Baden-Württembergs mitarbeiten. 

Pressemitteilung vom 5. Mai 2021. Sieben Wochen nach der Landtagswahl in Baden-Württemberg wurde heute der Koalitionsvertrag zwischen Grünen und CDU vorgestellt. Die Leonberger Abgeordnete Sabine Kurtz und der neu gewählte Abgeordnete Matthias Miller haben mit viel Herzblut und Kompetenz diesen Zukunftsvertag mitverhandelt. „Dieser Koalitionsvertrag ist ein Vertrag des Aufbruchs und der Erneuerung für Baden-Württemberg“, so die Abgeordneten Sabine Kurtz und Matthias Miller. 

„Jetzt für morgen“ heißt der Vertrag, der die Weichen für ein Baden-Württemberg der Zukunft stellt. Der Vertrag ist auch das ambitionierte Arbeitsprogramm für die Regierungsfraktionen, denn er hat die Antworten auf die Fragen der bevorstehenden Jahre.

Nachhaltigkeit, Innovation, Sicherheit und Heimat sind die Schlaglichter der CDU-Fraktion: Die Beschleunigung der Verwaltung und die Ermöglichung von Innovationen sind dabei elementar. Dafür schafft der Koalitionsvertrag die Rahmenbedingungen. „Hier wollen wir eine ganz neue Kultur in Baden-Württemberg entstehen lassen“, sagte der neue Fraktionsvorsitzende Manuel Hagel bei der Vorstellung im Forschungszentrum ARENA 2036 in Stuttgart.

Das ehrgeizige Aufbruchsprojekt soll trotz leerer Kassen möglich gemacht und verantwortungsvoll ausgestaltet werden. Die CDU-Landtagsfraktion wird Motor und Triebfeder dieses Aufbruchs sein. „Als einer vor zwei starken Partnern werden wir unser Land so stärker aus der Krise führen“, so Hagel.

„Die CDU-Fraktion steht aus ganzer Überzeugung hinter den großen Botschaften des Koalitionsvertrages: Nachhaltigkeit, Innovation und Zusammenhalt“, erklärten die beiden Abgeordneten Sabine Kurtz und Matthias Miller.

Die nächste Telefonsprechstunde findet statt am Mittwoch, den 26.05.2021,
von 16 Uhr bis 17.30 Uhr.

Der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete Marc Biadacz setzt den Dialog mit
den Bürgerinnen und Bürgern seines Wahlkreises Böblingen im Rahmen einer
Telefonsprechstunde fort. Alle Interessierten aus Böblingen haben hier die
Gelegenheit, ihre Anliegen, Anregungen, Ideen und Kritik im telefonischen
Gespräch zu schildern. Der Abgeordnete freut sich auf viele Gespräche mit
den Bürgerinnen und Bürgern aus dem Landkreis Böblingen.

Die Telefonsprechstunde findet am Mittwoch, den 26.05.2021, von 16 Uhr bis
17.30 Uhr statt. Um Wartezeiten zu vermeiden, wird um Anmeldung unter der
Telefonnummer 07031 / 4293949 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
gebeten. Bei der Anmeldung sollte eine Telefonnummer mitgeteilt werden, die
der Abgeordnete ausschließlich dafür nutzt, um im Rahmen der
Telefonsprechstunde die angemeldeten Bürgerinnen und Bürger anzurufen.

Mit einem Zuschuss des Bundes werden im Landkreis Böblingen drei Beratungseinrichtungen der „Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung“ finanziell unterstützt. 

Die „Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung“ (EUTB) unterstützt und berät alle Menschen mit Behinderungen, von Behinderung bedrohte Menschen und deren Angehörige in allen Fragen zur Rehabilitation und Teilhabe. In den Landkreis Böblingen fließen im Zeitraum von Januar 2021 bis Dezember 2022 an drei Einrichtungen insgesamt 621.839,15 Euro. Die 1a Zugang Beratungsgesellschaft in Gärtringen erhält 326.459,79 Euro. An die Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung e.V. in Böblingen fließen 140.794,62 Euro, die Lebenshilfe in Leonberg erhält 154.584,74 Euro. Das Hauptziel der Teilhabeberatung ist es, Menschen mit wesentlichen Behinderungen aus dem System der Sozialhilfe herauszuführen Sie hilft dabei, sich über verschiedene Leistungen zu informieren und berät dabei trägerunabhängig und auf Augenhöhe, damit Ratsuchende ihre Entscheidungen selbstbestimmt treffen können.

Der direkt gewählte CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Böblingen, Marc Biadacz, begrüßt die Förderung der Beratungsstellen in seinem Wahlkreis: „Es ist sehr wichtig, dass vor Ort passende Beratungsangebote zur Verfügung stehen. Die Teilhabeberatung stärkt die Selbstbestimmung und damit die Inklusion von Menschen mit Behinderung.“ Seit Anfang 2018 wird die „Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung“ vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt. Das Ministerium fördert die EUTB jährlich mit insgesamt 58 Millionen Euro.

Unterkategorien